Donnerstag, 29. Januar 2015

Der längste Flug meines Lebens

Ich dachte zuerst da gibt’s nicht viel zu sagen, aber so ein paar Sachen möchte ich euch dann doch nicht vorenthalten.

Montagabends (26.01.) ging es ab zum Flughafen nach Frankfurt. Ich musste das absolut schönste und herausragendste so überhaupt nicht auffallende gelbe T-Shirt anziehen. Warum gelb?? Ich dachte die T-Shirts, die wir bei der Miniwahlfahrt in Rom anziehen mussten, waren schlimm. (Die waren orange.)Aber ich muss sagen, dieses gelb toppt alles. Damit leuchtet man durch halb Singapur und zurück. Eigentlich sollte ich nicht so schlecht über das T-Shirt reden, da es ein Weihnachtsgeschenk von meiner Organisation war und sicherlich einen guten Zweck hat. Trotzdem verfehlt es den Style ganz vieler um Welten und ich noch keinen getroffen, der gemeint hätte das Ding wäre irgendwie inn. Doch wieder zurück zum eigentlichen Thema und zwar hab ich mich am Flughafen mit vielen anderen getroffen, die ebenfalls nach Neuseeland fliegen. Insgesamt waren wir eine Gruppe mit 40 Jugendlichen in gelben Shirts (wobei einigen das Anziehen doch zu peinlich war und das T-Shirt lieber  lässig in der Hand hielten :D) plus zwei Flugbegleiter, die das große Glück hatten blaue T-Shirts tragen zu dürfen. Gemeinsam ging es zum Einchecken und bei mir hat alles ohne Probleme geklappt. Ich habe meinen Koffer mit 26,5 kg aufgegeben und bin echt froh, dass ich kein Übergepäck hatte. Weiter ging‘s zum Security Bereich und leider rückte da die Verabschiedung von meiner Familie näher, denn hinter den Security Bereich und die Passport Kontrolle dürfen die leider nicht mit. Der Abschied war sehr traurig und nicht nur bei mir, sondern auch bei ganz vielen anderen flossen Tränen. Während ich das gerade schreib muss ich schon wieder weinen, denn ich werde euch so vermissen. Ich brauch jetzt mal ein Taschentuch…

Das war meine Reisegruppe (Frankfurt)
Der erste Flug von Frankfurt nach Singapur startete um 21.55 Uhr mit einer Boeing 220 und wir brauchten ungefähr 12 h 15 min. Durch die Zeitumstellung in Singapur war dort schon Dienstagabend und das war irgendwie echt total komisch, denn kurz vor der Ankunft gab es im Flugzeug Frühstück. Das war dann echt ein bisschen fail. Du auch die 31°C haben einen zuerst ziemlich umgehauen. Im Flugzeug war es nicht so langweilig wie erwarte. Es gibt hier echt gutes Animationsprogramm. Jeder hat seinen eigenen Bildschirm und man kann aus über 300 Filmen, ganz vielen Musiktiteln und einigen Spielen wählen, was man machen will. Da verging die Zeit fast wie im Flug. Aber leider auch nur fast. Man kann sogar Sprachkurse machen, doch als beim Englisch Sprachkurs nur Wörter wie „Hello“, „Good morning“, „Goodbye“,… kamen war klar ich bin einfach schon zu schlau dafür :D

Der Bilschirm, mit dem man alles machen kann

Abendessen


Sonnenaufgang

Frühstück

 In Singapur hatten wir ca. 4 h Aufenthalt und ich war vom Flughafen schwer beeindruckt. Im kompletten Flughafen liegt Teppichboden. Dadurch hört man überhaupt keine Geräusche von rollenden Koffern und auch die Gespräche wurden so gedämpft. Ich fand das war eine total ruhige Atmosphäre. Zudem wachsen im ganzen Flughafen extrem viele Pflanzen und man kann in der kurzen Pause ein Schmetterlingshaus besichtigen und sogar ins Schwimmbad gehen. Hier hab ich im Warteberich fast meine Speicherkarte von der Kamera verloren. Naja eigentlich hab ich sie verloren und hatte extrem Glück, dass ich es noch rechtzeitig gemerkt hab und sie wieder bekommen habe. Darauf waren nämlich alle Bilder von meinen Abschiedsfeiern natürlich wie das halt so ist ungespeichert.

Gruppenfoto in Singapur

Hier hat es Teppichboden :D

Im Schmetterlingshaus

Der Bewis, dass das Schmetterlingshaus wirklich am Fughafen ist
Von Singapur ging es mit dem A380 weiter Richtung Auckland.
A380
 Ich war noch nie in so einem großen Flugzeug, aber man merkt gar nicht so richtig, wie groß das eigentlich ist. Falls sich jetzt manche fragen, ob es denn noch andere Unterschiede als jetzt die Größe gibt. Ja die gibt es und zwar fliegt der Flieger sehr ruhig. Man hat überhaupt nicht gemerkt als der Flieger abgehoben ist. Ich hab mit meiner Sitznachbarin darüber diskutiert, ob wie denn jetzt schon in der Luft seinen oder noch auf der Startbahn. Noch einer Minute schieflage fliegen war dann klar: Ok, wir sind dann wahrscheinlich doch schon in der Luft :D Hier gab’s erst mal Abendessen und das war dann doch zu komisch, denn wir hatten ja vor ein paar Stunden erst gefrühstückt.
Abendessen (NEIN!! nicht schon wieder ich wil jetzt mal was Richtiges)
Mein Zeitrhythmus ist glaub jetzt so ziemlich gestört. Und ich komm mit den Uhrzeiten ständig durcheinander. So ganz ruhig verlief der Fug dann doch nicht. Beim Frühstück gab es heftige Turbulenzen, was bei uns zur ziemlichen Erheiterung führte. Sämtliche Getränke schwappten über und Brötchen kullerten durch den Gang. Schade um meinen Orangensaft war’s aber eigentlich nicht, denn der hat eh nicht sonderlich gut geschmeckt. Ich sag nur eher nach Chemiemix + Wasser + Orangen irgendwas Pulver + viel zu viel Zucker. So typischer Fugzeugsaft eben.
Frühstück mit Pilzen und Bohnen. Wem's schmekt?!
Nach einer Flugzeit von 10 Stunden kamen wir gut in Auckland an. Die aktuelle Ortszeit betrug jetzt 12 Uhr. Ich wurde mit strahlendem Sonnenschein und 30°C empfangen. Hier in Auckland findet in den nächsten Tagen ein Orientierungsseminar statt und erst dann heißt es weiterfliegen nach Wellington zu meiner Gastfamilie. Ich bin ziemlich platt vom ganzen Fug und geh dann mal schlafen.

Kommentare:

  1. Wow das hört sich ja richtig toll an :o wie gern würde ich jetzt mit dir tauschen und auch die 30 Grad und die Sonne auf mir spüren! Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spas und bin gespannt auf deinen nächsten Blog Eintrag :-*

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön und ich hab schon Sonnenbrand von den 30°C. Ich bin kurz davor die Sonne und das viel zu große Ozonloch zu verfluchen. :D
    Aber ich will mal nicht so sein ist um einiges schöner, als im kalten Deutschland

    AntwortenLöschen
  3. liebe Cousine dein block is richtig richtig schön geworden ich hoffe die berichtest weiter so schön wie es dir geht ich vermisse dich jetzt schon ich glaube keiner weiß wie man es so lange ohne dich aushalten soll

    AntwortenLöschen