Freitag, 23. Januar 2015

Wie alles begann (Teil 3) Es wird so langsam ernst

[…] Nach den Sommerferien wurde es dann langsam ernst. Das letzte halbe Jahr in Deutschland hatte begonnen. Das letzte halbe Jahr Französisch, das letzte halbe Jahr in meiner Klasse bevor wir irgendwie auseinander genommen und in Kurse zusammengewürfelt werden.


So langsam wurde Hamburg zu meinem 2. zu Hause, denn schon wieder hieß es Koffer packen und ab ins Auto, auf die Autobahn und nach Hamburg. Aber das ist eben so, wenn die Organisation ihren Sitz in Hamburg hat. Ich find‘s nicht schlecht :D
Hamburg <3
Diesmal fand in Hamburg das Vorbereitungsseminar statt. An diesem Wochenende im November konnte man richtig aus unserem grauen, verregnetem Herbst in eine andere Welt eintauchen. NEUSEELAND!!! Ich lernte nicht nur neues über Land, Kultur, Menschen, Gewohnheiten,… sondern bekam auch viele Infos zum Flug, der Gastfamilie und was es eben sonst noch alles zu besprechen gibt. Natürlich war ich nicht allein dort, mit mir waren noch ganz viele andere Austauschschüler, die ebenfalls mit Hausch & Partner im Januar 2015 nach Neuseeland fliegen. Gemeinsam tauschten wir uns über Wünsche, Hoffnungen und Ängste aus. Ich fand das so unglaublich toll, dass ich mit meinen Ängsten nicht alleine war und dass es noch ganz viele andere gibt, denen es genauso geht. So langsam begann bei mir alles zu kribbeln, denn die der Countdown auf meinem Handy lief rasend schnell Richtung null.

Am 7. Dezember bekam ich nach unendlich langem Warten endlich meine Gastfamilie. Warum ich das mit dem 7. Dezember noch so genau weiß? Das mag jetzt komisch klingen, aber ich habe von meiner Freundin einen Adventskalender bekommen, in dem jeden Tag eine andere Tee Sorte drin ist. Am  7. Dezember hieß der Tee „Augenblicke der Freunde“ und ich wusste irgendwie, dass heute was unglaublich tolles passieren wird. Und das passierte auch. Mittags erhielt ich eine E-Mail mit der Nachricht, dass ich eine Gastfamilie habe. Ich war überaus glücklich und man kann sagen es waren wirklich Augenblicke der Freude :D


Ich wohne bei einem älteren Ehepaar mit vier Kindern (drei Töchter und ein Sohn), die wohnen aber alle nicht mehr zu Hause. Außerdem habe ich eine japanische Gastschwester und eine Katze. Meine Mutter arbeitet in meiner Schule und liebt Bücher, Wandern und Kochen (Ich glaub da kann ich bestimmt ganz tolle Rezepte mitbringen). Mein Vater ist Schulbusfahrer und ist in der Kirche ziemlich aktiv. Er liebt außerdem Züge, Computer, Filme und auch wandern. Mein Schulweg ist richtig kurz und ich brauche nicht wie hier in Deutschland eine gute Stunde mit Auto, Bus, Zug und Bahn, sondern nur 10 Minuten zu Fuß. Da kann ich morgens bestimmt ganz lange schlafen :D.


Ihr seht so ein Auslandsjahr entsteht wirklich nicht so von heut auf morgen. Da steckt eine ganze Menge Planung dahinter. Und ich finde es große Klasse wie mich so viele Leute bis jetzt dabei unterstützt haben, meinen Traum wahr werden zu lassen. Dankeschön :D

1 Kommentar:

  1. Ich finde es echt spannend das du so ausführlich über die Vorgeschichte schreibst und wie du überhaupt darauf gekommen bist. So bekommt man auch mal einen Blick "hinter die Kulissen" :)

    AntwortenLöschen