Dienstag, 10. Februar 2015

Ich glaube ich bin erledigt

Gestern hatte ich mein erstes Fechttraining und ihr glaubt nicht, wie verdammt anstrengend das war. Am Anfang habe ich mich noch gewundert, warum man hier 7 Trainer hat. Am Ende war klar wofür und ich war fertig wie ein Rettich.



Aber mal von Beginn an. Es hat eigentlich echt harmlos angefangen: wir saßen auf Bänken, haben uns gegenseitig vorgestellt und uns unterhalten. Ein Trainer hat seinen Burger und seine Pommes vom Megges gefuttert und das war dann so unser Gesprächsthema Nummer eins. Das ist immer so sinnvoll, wenn man anderen vermitteln soll, sie sollen Sport machen. „Aber als Sportler darf am das“ sagte der Trainer :D

 Um Punkt 6 ging es dann los. Die haben hier eine extra Fitnesstrainerin und sie hat mit uns das „Aufwärmen“ gemacht. Wobei aufwärmen dann doch schon wirklich untertrieben ist. So ein Aufwärmtraining hatte ich noch nie in meinem Leben. Okay zugegebenermaßen bin ich jetzt nicht die Leistungsportlerin und klar trainiert man dann weniger, aber das war einfach Wahnsinnsinnig. Ganze 45 min wurden wir bis zum bitteren Ende gequält und immer wenn ich gedacht habe, dass war’s jetzt kamen nochmal 6 Kurzsprints, 10 Liegestützen,… das leider nicht nur einmal. Klar ein Trainer, weiß, wie er uns auf trapp hält. Und Verschnaufpausen?? Ne, die gab es nicht wirklich, selbst Trinkpause war leider nicht drin. Ich war danach schon so fertig, dass ich glatt nach Hause hätte gehen können. Aber es folgten noch 2 Stunden und 15 min weiteres Training. Und wer denkt, jetzt wurde es bestimmt einfacher und nicht so anstrengend, der irrt sich. Wofür gibt’s weitere Trainer? Die Fitnesstrainerin konnte nach Hause gehen, für uns blieben noch weitere 6 Trainer übrig. Weiter ging‘s mit einer guten Stunde Schritttraining. Nicht nur Schnelligkeit, sondern auch Konzentration und Ausdauer wurde hier gefragt. Für mich hieß es leider auch noch englische Kommandos verstehen und sich diese irgendwie merken. Doch das war eigentlich das kleinste Problem. Nach 15 min hatte ich die zum Glück drin. Das mit der Konzentration war dann schon schwieriger. Ist ja nicht so, dass ich schon einen kompletten Schultag + Hausaufgaben und ein extrem Aufwärmtraining hinter mir hatte. Und meine Ausdauer lief leider auch an ihre Grenzen. Ich habe da deutlich gemerkt, wie das ist wenn man 4 Wochen „extrem chillen“ hinter sich hat. Ohne Sport. Kurze Trinkpausen gab es hier glücklicherweise, sonst wäre ich komplett hinüber gewesen, obwohl ich das eh schon zur Hälfte war. Ich hab durchgehalten und darauf bin ich immer noch echt stolz. Gefolgt ist anschließend Freifechten mit  vielen ganz kurzen Gefechten. Da war ich nicht sonderlich gut. Aber klar, bei dem hartem Training ist jedem klar, dass die einiges drauf haben. Immerhin hab ich nicht alle Gefechte verloren, eins hab ich gewonnen von öhm… 7 Und wer denkt, das war’s jetzt aber wirklich und jetzt dürfte doch so bald mal Ende vom Training sein. Der irrt sich. E-Westen wurden angezogen und die Elektromessgeräte für die Fechtbahnen wurden aufgebaut. Elektrisches Fechten war angesagt. Und das ist eigentlich das, wofür man am aller meisten Schnelligkeit und vor allem Konzentration benötigt. Irgendwie habe ich das auch noch überstanden. Und nach ganzen guten 3 Stunden Training hieß es endlich „Wir sind fertig für heute. Ihr könnt zusammenpacken und euch umziehen gehen. Wir sehen uns wieder am Donnerstag“ Nichts habe ich gestern mehr herbeigesehnt, als diesen Satz. Und da war die Aussicht auf eine Dusche und mein Bett so groß, dass die Aussicht das jetzt alles am Donnerstag nochmal zu erleben deutlich in den Hintergrund gerückt ist. Ich glaube, ich mutiert bei den 6 Stunden Fechttraining + 4 Stunden Futsal (eine Art Hallenfußball) +  noch einem extra Outdoor Education Programm in der Woche echt zum Sport-Ass. Ich bin ganz froh, dass die Handball Mannschaft, wegen zu wenig Beteiligung, „leider“ nicht stattfinden kann. Denn auch in die hätte ich laut meinem Koordinator gehen sollen.

Eigentlich wollte ich diesen Post noch gestern Abend schreiben, aber ich glaube ihr könnt gut verstehen, warum ich heute erst schreibe. Ich bin trotzdem echt überrascht, dass ich das alles mehr oder weniger heil überstanden habe (abgesehen vom Muskelkater meines Lebens und einer Beule am Kopf, weil ich ein Florett von hinten mit einer Stoßkraft von über 600 N voll gegen den Kopf bekommen habe. Eine Maske hatte ich selbstverständlich auf, nur schützt diese leider nur von vorne und nicht von hinten.) Trotz allem hab ich durchgehalten und das fand ich noch viel besser. :D 
Es tut mir außerdem furchtbar Leid, dass es den Post noch nicht fertig zum Frühstück gab, aber ich hatte kleinere Probleme mit dem WLAN. Fertig war er, nur Posten ging leider nicht. 

P.S. Eine Nachricht an die Fechter overseas, wenn ich zurückkomme besieg ich euch, da bin ich mir bei dem Training ziemlich sicher :D

Kommentare:

  1. omg dann wünsche ich dir viel Spaß das du da bei deinem Training mit kommst

    AntwortenLöschen
  2. Ooh, das klingt ja nach Sportinternat. Nach 6 Monaten Upper Hutt Fechten, wirst du so was von fit sein, dass wir dich gleich bei der Olympiade anmelden können!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    Du kannst stolz auf dich sein und wir sind es auch. Das ist ja hammermässig.
    Grüßle aus Germany

    AntwortenLöschen
  4. Sorry babi das ich dein cousinchen solang nich mehr kommentiert hat:( also das is ja echt krass, ich wär auch total erledigt gewesen;-) ich hoffe dir gehts jez von der erschöpfung her wieder besser!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Fertig wie ein ReddichXD #zofflzitat
    sitzen hier grad ohne dich am mittwochstreff und vermissen unsere Barbie<3 Ohne dich sind wir nämlich nur zu zweit:(
    Lg Hannah&Silja

    AntwortenLöschen
  6. Barbara du bist der HAMMER!!
    echt krass - toll,toll,toll!
    GAAAANZ viele Grüße
    Eli und Güni

    AntwortenLöschen