Freitag, 6. Februar 2015

Waitangi Day

Das ist ein gesetzlich geregelter Nationalfeiertag in Neuseeland, der jedes Jahr am 6. Februar gefeiert wird. An diesem Tag wird die Unterzeichnung des Vertrages von Waitangi (Neuseelands Gründungsdokument) gefeiert. Leute wie ich genießen aber einfach ihren freien Tag.

Geschichtliches:

Der Vertrag wurde am 6. Februar 1840 unterzeichnet. Damit erhielt das britische Königshaus das Recht, Land der Maori (Uhreinwohner von Neuseeland) aufzukaufen. Im Gegenzug erhielten die Maori  alle Rechte und Privilegien britischer Untertanen sowie das Besitzrecht über ihr Land, ihre Wälder und Fischfanggebiete. Der Vertrag sollte so das friedliche Zusammenleben von Maori und Pakeha (so werden die europäischen Weißen von den Maori genannt) regeln. Doch einige Maori-Stämme lehnten ab, weiteres Land zu verkaufen und auf ihrem Land das britische Gesetzt zu akzeptieren. Es kam zu vielen Auseinandersetzungen. Erst 100 Jahre später wurden die Ansprüche der Maori von der neuseeländischen Öffentlichkeit ernst genommen und das Waitangi Tribunal wurde gegründet, in dem die Maori über Verletzungen des Vortags klagen konnten.  Da der Vertrag in zwei leicht unterschiedlichen Fassungen existiert in Englisch und Maori, ist das mit ein Grund, warum es viele Streitigkeiten über den Sinn des Vertrages gibt.

Heute:

Eigentlich sollte der Tag als Tag der Einigkeit gefeiert werden, aber er ist auch Anlass zu Protesten, hauptsächlich von Maoris. Die meinen sie seinen beim Vertrag um Land betrogen wurden. An sich sind das aber alles recht friedliche Proteste. Es gibt aber nicht nur Proteste sondern auch Feiern und Politiker die irgendwelche reden halten.

Was habe ich gemacht?

Natürlich bin ich auf keine Proteste gegangen, stattdessen haben wir eine kleine Tour mit dem Auto gemacht und waren als krönenden Abschluss Brombeeren essen. Wir aßen so lange bis wir nicht mehr konnten. Und es war echt schwierig nach einiger Zeit noch irgendwelche zu essen, weil ich einfach so satt war, aber die Brombeeren waren so extrem leker.

Hier ein paar Fotos von der Tour:
hier gibt es komplett schwarze Kühe
Wir sind zu einer kleinen Farm gefahren
und durften beim Kühemelken zuschauen.
Der Farmer war echt nett und hat uns seinen ganzen Hof gezeigt.
Und wir durfen echt überall hin
Die Kühe gehen auf eine Blatte, die sich im Kreis dreht
und werden dabei gemolken.


Danach sind wir weiter zu einer anderen Farm gefahren. Eigentlich wollten wir da gar nicht anhalten, aber meine Gastschwester hatte noch nie Lamas gesehen und dann haben wir doch angehalten um ein paar Fotos zu machen.

die waren extrem neugierig :D

nein das ist nicht mit Photoshop oder irgendwelchen
anderen Programmen bearbeitet, der Himmel ist wirklich so blau
Brombeeren <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen