Freitag, 24. April 2015

Back to school

Nach den Ferien ging auch für mich am Montag wieder die Schule los. Begrüßt wurde ich mit einem Fechttraining, das einen echt umgehauen hat. Nach den Ferien wurde so als wieder reinkommen doppelt so hart aufgetragen wie sonst. Und ich bin Montagabends halb Tod zu Hause angekommen. Und wenn ich halb Tod sage, meine ich das auch.


Man könnte jetzt denken es geht alles so weiter wie im letzten Term, aber das stimmt nicht so ganz. Ich habe mich dazu entschlossen zwei Fächern zu wechseln und zwar: Physik zu Economics (Wirtschaft) und Fotografie zu Media. 

Economics gefällt mir richtig gut, auch wenn erst jetzt alles anfängt nach einer Woche langsam Sinn zu machen. Hier habe ich, wie am Anfang in Physik, leichte Startschwierigkeiten. Ich habe mich in Deutschland nämlich noch nie wirklich über Wirtschaft in Englisch unterhalten. :D Physik habe ich gewechselt, weil ich für den Kurs hier zu gut war. Erst hatte ich ziemliche Probleme das alles zu verstehen und als ich das nötige Vokabular zusammen hatte wurde es wirklich langweilig. Ich mein die größte Schwierigkeit war sich aus Themen aus Klasse 8 zu erinnern. Vor den Ferien hat sich mein Physik Lehrer beschwert, dass ich zu gut für seinen Kurs bin und dass ich seinen ganzen Unterricht völlig durcheinander bringe. Er hat dann an mir gezweifelt, ob ich nicht doch viel zu schlau für die Schule hier wäre. Und ich saß da und konnte einfach nicht aufhören vor mich hin zu grinsen. Ich mein man bekommt nicht alle Tage von seinem Lehrer gesagt, dass man viel zu gut ist. Und das als Mädchen in einem Kurs mit 85% Jungs. Ja die ham gestaunt :D

Warum ich Fotografie gewechselt habe, ist leider nicht s spannend. Denn in dem Kurs lief einfach nichts. Ich habe einfach von Fotografie eine komplett andere Vorstellung gehabt. Ich dachte man lernt mehr über Kamera, wie man sie bedient, gut Fotos macht,… Leider lernt man das aber in Year 12 und Fotografie hatte ich in Year 13. In meinem Kurs haben wir mehr oder weniger die ganze Zeit über berühmte Fotografen recherchiert und geredet. Ich mein es ist echt spannend sich Fotos anzuschauen und über die verschiedenen Techniken zu diskutieren, aber nach einer Zeit wurde das einfach manchmal echt langweilig. Es ist nicht so, dass Photographie kein gutes Fach ist, überhaupt nicht, aber ich wollte die Chance auch nutzen noch ein anderes Fach auszuprobieren. Und so bin ich in Media gelandet. Media (Medien) ist ein Kurs der sich mit Medien (Nachrichten, Filme, Zeitung,…) beschäftigt. Man dreht selbst seine eigenen Filmtrailer, erstellt Filmplakate und lernt wie man mit Kamera und all den Dingen umgeht, die zu einem Film etc. gehören. Diesen Term starten wir damit, Nachrichten zu drehen. Mit allem drum und dran. Nächstes Wochenende findet außerdem der 48 Stunden Film Wettbewerb statt. Wir „übernachten“  in der Schule und erstellen in 48 Stunden einen Kurzfilm. Konzept, Texte, Drehplanung, Outfits, Drehen, Schneiden, Zusammenfügen,… Alles von Null bis zum fertigen Film. Zum Schlafen werden wir sehr wahrscheinlich nicht kommen, denn schon jetzt ist klar, dass es eine Menge zu tun gibt. Ich freu mich auf jeden Fall unglaublich drauf.

Da die meisten wahrscheinlich schon längst wieder vergessen haben, was ich sonst noch für Fächer habe, hier nochmal als Überblick:

  1. Outdoor Education
  2. Economics
  3. Mathe
  4. Englisch
  5. Musik
  6. Media

Auch mit meiner großen Karriere als Profi Sportler hat sich einiges geändert.
Neben dem Fechten hatte ich nämlich ganz am Anfang geplant in das Handball Team der Schule zu gehen. Leider kam dieses auf Grund zu wenigen interessierten nicht zu Stande. Ich war darüber nicht unglücklich, denn ich hatte mit dem Fechten eigentlich genug zu tun. Doch mein Koordinator war der Überzeugung, dass ich mindestens zwei verschiedene Sportarten machen soll, um möglichst viele neue Leute kennen zu lernen. Und ich finde er hat total Recht. Man wir richtig gut aufgenommen in einer Gruppe, wenn man die gleichen Dinge tut, dieselben Interessen hat und zusammen unter den harten Trainingsmethoden leidet. Das schweißt eine Mannschaft einfach zusammen. Herkunft und Alter spielen überhaupt keine Rolle. Jeder ist willkommen. Doch da es dann leider Handball Team gab, hat meine Schule beschlossen Handball als Pausensport anzubieten. Jeden Donnerstag in der Mittagspause, habe ich mich also in meine Sportuniform geworfen und bin zum Training gegangen. Wir haben kein richtiges Team, aber wir sind eine nette Gruppe an Leuten, die einfach eine neue Sportart ausprobieren wollten. Leider war das Angebot nur für Term 1 und da die Sporthalle für andere Sportangebote gebraucht wird kann Handball in Term 2 nicht mehr angeboten werden.

Neben Handball hatte ich am Anfang auch noch eine andere Sportart erwähnt und das war Futsal. Die meistens haben wahrscheinlich von dieser Sportart noch nie etwas gehört. So als kurze einfache Erklärung ist das so was Ähnliches wie Hallenfußball, mit leicht abgeänderten Regeln. Doch was wurde aus meiner Fußball Profi Karriere? Kurz gesagt nichts, Da auch hier das gleiche Problem, wie im Handball vorlag. Zu wenig Interessenten für die Mädchen Mannschaft.

Doch was mache ich jetzt in Term 2? Also nach wie vor Fechten und Boxen, wozu ich von meinem Fechttrainer mehr oder weniger gezwungen wurde es zu machen. Es ist einfach ein unglaublich guter Ausgleich zum Fechten. Und dazu habe ich mich heute für das Cheerleading Team der Schule angemeldet. Ja wirklich :D Barbara macht jetzt Cheerleading :D Ich weiß einige sitzen jetzt lachend vor dem Laptop, Handy, …  und stellen sich vor wie ich da durch die Gegend hüpfe. Aber lacht nicht ich will’s wirklich mal ausprobieren und ich bin mir noch nicht so sicher, ob ich da nicht vielleicht mein Todesurteil heute unterschrieben habe. Aber ich muss sagen mein erstes Training heute war gar nicht so schlecht, also abgesehen davon, dass ich nicht ganz so beweglich bin und das mit dem Spagat wohl noch üben muss. Spaß hat es trotzdem gemacht und ich bin mal gespannt, wie das wird zwei Mal die Woche noch zusätzlich ins Cheerdeading zu gehen. 

Ich weiß jetzt nicht, wie weit drüber Overseas berichtet wird, aber hier in Neuseeland gibt es seit dieser Woche einige Erdbeben. Leider nicht nur so kleine Baby Dinger und der Spitzenreiter, diese Woche machte sich heute mit einer Stärke von 6,4 und 39 Sekunden bemerkbar. Vor allem in meiner Region (Rund um Wellington) ist es ziemlich unruhig. Aber ihr braucht euch keine Sorgen machen mir geht es gut und noch stehen die Häuser hier alle. Die Menschen vermuten, dass hier bald ein noch größeres Beben kommt. Auf der einen Seite freue ich mich da drauf, weil es echt total lustig ist, wenn alles wackelt, aber auf der anderen Seite will man auch nicht mittendrin sein wenn über einem die Welt instabil wird. Naja ändern kann man an den Beben nichts das sind Naturgewalten, die keiner beeinflussen kann. Ich bin jetzt in Neuseeland und die Erdbeben sind ein Teil vom Land, der einfach zu dazugehört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen