Samstag, 11. April 2015

Franz Josef

Nach Motueka stand die längste aller Busetappen an. 9h Fahrt über Kohtu, Muchison, am Buller River entlang, der irgendwie eine echt komische Farbe hatte. Der sah ein bisschen aus, als wäre da nur Öl drin. Und das hat auch so komisch geschimmert. Aber ein ganzer Fluss voller Öl? Irgendwie kann das auch nicht sein.


Weiter ging’s in Richtung Westport und dann kam zum Glück unser erster großer Zwischenstopp in Punakaiki bei den Pancake Rocks ands Blowholes. Die Stein Pfannkuchen Berge fand ich zwar nicht so wirklich pfannkuchenartig, aber mit ein bisschen Fantasie, lässt sich in Steine so ziemlich alles reininterpretieren.





Danach mussten wir leider wieder in den Bus einsteigen und weiterfahren. Das Problem ist halt, wenn man viel sehen will, muss man leider auch weit fahren. So ganz langweilig ist es im Bus natürlich nicht. Hier werden Spiele gespielt und es gibt WLAN, was sich so gut wie immer im Funkloch befindet und nicht verfügbar ist. Über die Musik an Bord gibt es kleine Unstimmigkeiten. Und so kommt es häufiger mal vor, dass vorne Rhianna gegen hinten Haftbefehl antritt. Ja wenn man dann, wie ich, in der Mitte sitzt bekommt man so die volle Dröhnung. Wenn man dann eventuell noch seine eigene Musik bevorzugt und versucht diese zu hören sind Kopfschmerzen vorgarantiert. Aber die Musik ist so das einzige negative an Bord. Ansonsten haben wir immer ne Menge Spaß :D

Über Greymouth sind wir weiter nach Hokitika gefahren. Und da gab es auch schon die nächste Pause. In Hokitika kann man original Jade Edelsteine kaufen. Es gibt zwei verschiedene Arten, die eine die in China gefunden wird und eben die andere die in Neuseeland, Australien, Kanada und Russland gefunden wird. Und die wirklichen originalen Steine kann man nur in speziellen Geschäften kaufen, so wie hier. Da das ganze China Zeug, so wie immer, billiger ist und „etwas“ gefaked.

Mit vielen 100 NZD leichter ging die Bus fahrt weiter zu unserem eigentlichem Ziel. Dem kleinen Örtchen Franz Josef und dem Fox Glacier. Im Ort hat es glaube ich nur 10 Geschäfte gegeben und gefühlte 20 Hotels für Touristen. Aber was macht den Ort so besonders? Das durften wir am Abend erfahren, als wir uns zu den Hot Pools aufgemacht haben. Ihr könnt euch das als eine Art kleines Schwimmbad mit verschiedenen Becken vorstellen und wunderschönen Pflanzen, wie kleinen Palmen, Farn,… außen rum. Die Becken hatten verschiedene Temperaturen. 36°C, 38°C und das aller wärmste hatte 40°C, was echt wirklich warm ist. Mir hat es in den Pools sooo wahnsinnig gut gefallen, da es einfach das aller beste nach so einer langen Busfahrt war, um mal zu relaxen und einfach runter kommen. Danach habe ich mich echt super gut gefühlt und bin sofort eingeschlafen.

Um das Essen an diesem Tag mussten/durften wir uns selbst kümmern. Und so haben eine Freundin und ich uns auf gemacht und haben uns für zusammen 10,45 NZD (~7€) das aller beste Abendessen überhaupt gekauft. Es gab Spaghetti mit Tomatensoße verfeinert mit frischen Tomaten und knackiger Paprika. Zum Nachtisch gab es die aller besten selbstgemachten Pancakes mit weißer und dunkler Schokolade und natürlich Marmelade. Also ein Essen, worauf man echt neidisch sein kann. Und das Ganze umgerechnet für jede 5,20 NZD. Wenn man bedenkt das andere all you can eat Pizza essen waren für 17 NZD ist das echt der hammer. Ich mein wir hatten mehr als all you can eat Pasta und dann noch so viele Pancakes, dass sie für das Frühstück und Lunch gereicht hat. Der Tag war essenstechnisch einfach der Beste, was jetzt nicht heißt das das essen hier immer schlecht ist, ganz im Gegenteil. Trotzdem fand ich den Abend mit den Hot Pools und so einem fantastischen Abendessen einfach extrem schön.



Morgens ging es früh raus und wir sind zum Eisfeld auf den Fox Glacier gewandert. Wir waren alle geschockt, wie wenig Eis durch die Klimaerwärmung nur noch übrig ist. Allen war klar, der Gletscher schmilzt gewaltig.


DAS nennt sich Schneefeld

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen